Die Deutschen und die Vogelgrippe

Da ist ja jetzt die Grippe, von mit die Vögeln. Überall, irgendwie. Wahnsinnig gefährlich, die Welt geht unter. Man darf kein Geflügelfleisch mehr essen und nirgendwo mehr Urlaub machen, wo totes Federgezuppe herumliegt oder präventiv zu tausenden umgemuckelt wird. Und den Mundschutz nicht vergessen! Und jetzt auch schon in Bayern, ach nee, doch nicht, falscher Alarm.

Oder?

Vogelgrippebilanz der Vergangenheit


  • 1997 in Hongkong durch ein A/H5N1-Virus; es gab 18 Erkrankte und 6 Tote; fast alle Fälle traten während einer Geflügelpest im November/Dezember 1997 auf;
  • 1999 in Hongkong durch ein A/H9N2-Virus; es gab 2 leichter Erkrankte; eine begleitende Geflügelpest wurde nicht beobachtet;
  • 2003 in den Niederlanden durch ein A/H7N7-Virus; es gab 83 Erkrankte und 1 Toten; die Fälle traten während einer Geflügelpest im Frühjahr auf;
  • 2003 in China durch ein A/N5N1-Virus; es gab 2 Erkrankte und 1 Toten; eine begleitende Geflügelpest wurde nicht beobachtet.
  • 2003 in Hongkong 1 laborbestätigte Erkrankung durch A/H9N2 bei einem 5-jährigen Kind

http://www.vogelgrippe.ws/

Summe

106 erkrankte und 8 tote Menschen weltweit(!) in 10 Jahren(!).

Normale Grippe in Deutschland


Durch die Grippewelle zu Anfang dieses Jahres [2005] sind nach Einschätzung des Robert-Koch Instituts in Deutschland 15 000 bis 20 000 Menschen gestorben. […]

Die Phase der stärksten Aktivität (Ende Februar/Anfang März) dauerte drei Wochen und war damit ungewöhnlich lang. Im Durchschnitt sterben in Deutschland 5000 bis 8000 Menschen pro Jahr an der Grippe.
http://www.gesundheitpro.de/Grippe-Opfer-Rund-20-000-Tote-in-diesem-Grippe-A050928WESAP017205.html

Hat die Öffentlichkeit oder die Politik zur Kenntnis genommen? Nope. Sind dadurch mehr Menschen zur Grippeimpfung gegangen. Vielleicht.

Fazit

15.000 bis 20.000 tote Menschen in 2005, ansonsten „nur“ so ungefähr 5.000 bis 8.000. Interessiert niemanden wirklich.

Intermezzo Konjunktiv

Gleicher Artikel:

Der Epidemiologe Walter Haas vom Robert-Koch Institut warnte vor den Folgen einer weltumspannenden Grippeepidemie, die aus der Vogelgrippe in Asien resultieren könne. Sollte das Vogelgrippevirus so mutieren, dass es wie herkömmliche Viren von Mensch zu Mensch übertragbar sei, drohe eine Pandemie. Diese könnte in Deutschland ohne hinreichenden Schutz 100 000 Menschen das Leben kosten.
http://www.gesundheitpro.de/Grippe-Opfer-Rund-20-000-Tote-in-diesem-Grippe-A050928WESAP017205.html

Ah, Massenpanik, ick hör dir trapsen. Okay, da sagt so’n Mensch was. Sollte, dann drohe. Ja. Natürlich. Könnte. Bislang ist das (zum Glück) nicht passiert. Und wenn das so gefährlich ist, wo sind die Grippeforschungsprogramme, die in der öffentlichen Diskussion angeführt werden? Es werden keine? Richtig., ist mir auch aufgefallen. Warum nicht? Vielleicht, weil es keine gibt? Vielleicht, dann scheint es egal zu sein. Vielleicht, weil sie erfolglos waren? Vielleicht, dann hilft die jetzige Momentpanik auch nicht viel, wenn sie nicht zur Zuweisung weiterer finanzieller Mittel führt. Führt sie? Habe ich nichts von gehört.

Weltuntergänge der Vergangenheit

Erinnert sich noch jemand an all die Weltuntergänge der Vergangenheit? Was gab es da alles… der Jahreswechsel von 1999 auf 2000 (nach christlicher Rechnung), Jahr 1000, Jahr 1666 das Jahr des Antichristen, dann noch was alles so in der Bibel steht, irgendwelche Meteoriten die der Erde „gefährlich nahe“ kommen, … and life still goes on!

Fazit

Wenn immer einträfe, was manche an die Wand malen, würde die Welt schon mehrfach nicht mehr existieren. Wenn nach wissenschaftlicher, öffentlicher und politischer Erkenntnis Mutationen der Vogelgrippe ein bedenkenswertes Thema wären, müßten seit ihrem ersten Auftreten (1997 nach obiger Statistik) wie wild Forschungsprogramme ins Leben gerufen worden sein. Davon hört man aber nichts. Also scheint es nicht so wichtig zu sein.

Verkehrstote in Deutschland


Auch die Zahl der Verkehrsunfälle mit Personenschäden ist gesunken: […], sank die Zahl der polizeilich erfassten Unfälle mit Personenschaden um 12% von 412 672 auf 362 054. Bei diesen Unfällen verstarben im Jahr 2002 [in Deutschland] insgesamt 6 842 Personen, 55% weniger als 1980 (15 050).
http://www.sgipt.org/politpsy/statis/tod/sb040203.htm

Summe

6842 Tote in Deutschland in einem Jahr. Ungefähr so gefährlich wie ein normales Grippejahr.

Ruanda


Der Völkermord an den Tutsi und an gemäßigten Hutu in Ruanda begann in der Nacht vom 6. April zum 7. April 1994 und kostete innerhalb von nur 100 Tagen wahrscheinlich mindestens 800.000 Menschen das Leben.
http://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkermord_in_Ruanda

Kriegsbilanz

MINDESTENS(!) 800 TAUSEND(!) Tote in 100(!) Tagen(!), also 8 Tausend pro Tag. Zum Vergleich: im 1. Weltkrieg waren es ~5,5 Tausend pro Tag.

Fazit

Es gibt wichtigeres und gefährlicheres in Deutschland und dem Rest der Welt als ein paar tote Vögel. Umgekehrt: wer vor der Vogelgrippe Angst hat, darf nicht mehr auf die Straße gehen, denn dort gibt es jährlich tausende von Toten, und das schon seit Jahrzehnten. Und muß zur jährlichen Grippeschutzimpfung gehen. Und Waffen dürfte man auch keine mehr bauen oder verkaufen.

Warum werden die großen Probleme der Welt ignoriert, statt dessen aber tangentiale Probleme so großgeredet?

Advertisements
Both comments and trackbacks are currently closed.
%d Bloggern gefällt das: