Stanford, 30.10.2007

Heute ist der erste Tag meines Besuchs an der Stanford University.

(Die Bilder sind hier).

Die Universität ist mehr ein eigener Stadteil, ach, eine Stadt, incl. Polizei und Feuerwehr, siehe hier. Auf dem Campus allein gibt es fünf Busrouten.

Lustigerweise darf man keine Personen fotografieren. Weil hier wichtige Leute wie Filmstars und Sportler *hüstel* herumlaufen, die das nicht wollen.

Ich treffe verschiedene Personen aus den Bereichen Academic Computing und Scientific Computing.

Es ist schön zu hören, daß trotz der immensen Größe (allein „die“ Bibliothek hat mehr als 500 fest angestellte Personen) die Herausforderungen ähnliche sind wie daheim: Budget, Kommunikation, Change Management, Politik.

Allein die sichtbare Buchkollektion ist beeindruckend, insbesondere die Sonderkollektion der Green Library. Überall sehe ich Studenten über Büchern schlafend auf den Tischen liegen 🙂

Ich habe heute schon wieder soviel Papier zusammengesammelt, ich werde mit dem Packen am Freitag wieder ziemliche Schwierigkeiten bekommen.

Morgen geht es erst zur UC Berkeley, dann zu Google 🙂

Und während ich diese Zeilen schreibe, knirscht und rumpelt es plötzlich heftig… ein Erdbeben erschüttert das Hotel! Stärke 5,6, das stärkste Beben seit 1989, das Zentrum nur etwa 20 Meilen entfernt.

Advertisements
Both comments and trackbacks are currently closed.
%d Bloggern gefällt das: