Bestellungen für NAS Filer aufgegeben

Mein alter Filer läuft mit seinen 1TB so langsam über, sogar die inodes im Filesystem reichen nicht mehr. Das Backupsystem ist übervoll, der Home-Server wegen Plattenausfall nicht mehr redundant, und neulich hat wieder eine Festplatte in einem Desktop-System den Geist aufgegeben (und ist natürlich out of warranty).

Es ist Zeit für ein neues, zentrales, konsolidiertes Plattensystem!

Wichtige Prämisse für das neue System ist EINFACHHEIT. Ich habe keine Lust auf ewiges Gefrickel mehr, ständige Kernelupdates, Library-Updates, Inkompatibilitäten, yadda yadda. Auch die alten Application Server sollen wegfallen. Ich will nur noch einen Filer und ein Backup-System überbehalten.

Im Vorfeld habe ich verschiedene kostenlose NAS-Systeme evaluiert, die beiden letzten Kandidaten waren OpenFiler und FreeNAS.

Openfiler basiert auf Linux, hat nicht so viele Dienste wie FreeNAS und, das KO-Kriterium: es benötigt zwingend einen Verzeichnisdienst (Active Directory oder LDAP Server) zur Nutzerauthentifizierung. Sowas habe ich im Augenblick zwar, will ich aber loswerden.

FreeNAS basiert auf meinem „geliebten“ FreeBSD und bietet eine Fülle von Diensten. Das System läuft typischweise vollständig von CD oder Memory Card und benötigt keinen Festplattenplatz zur Installation, ist also extrem robust und stirbt nicht mit der Systemplatte. Updaten erfolgt durch CD tauschen. Toll, das nehme ich!

Bestellt ist wieder eine trusty (lies: superbillig, funktioniert aber trotzdem irgendwie) Promise SATA 300 TX4 Controller-Karte ohne Hardware-RAID. Der Vorteil liegt in der Betriebssicherheit: ist der Controller kaputt, kauft man sich einfach irgendeinen beliebigen neuen SATA Controller und verliert das Software-RAID nicht. Den Controller habe ich auch schon im alten Filer laufen und konnte erfolgreich testen, daß er unter FreeNAS funktioniert.

Dahinter hängt dann eine hot-swap fähige JOUJYE ST-3141 Backplane (auch schon im alten Sytem im Einsatz), die bei den unweigerlich bevorstehenden Festplattenausfällen lästiges Herumschrauben erspart.

Darin werden dann vier Samsung HD753LJ 750GB S-ATA II Platten mit je 32MB Cache laufen, was im RAID5 etwa 2TB Platz bieten wird.

Der alte Filer wird nach Installation des neuen geplättet, via JBOD und weiteren vorhandenen Festplatten aus alten Rechnern weiter aufgebohrt und wird dann über ca. 1,5TB Backup-Space bieten.

Advertisements
Both comments and trackbacks are currently closed.

Kommentare

  • pefo  On 24 Januar 2008 at 00:03

    Hi, habe mir gerade auch ein NAS aufgebaut, 8x750GB Samsung, 4 am Mainboard und 4 am SATA300TX4. Beim Starten werden aber nur die 4 Mainboard Platten gefunden. Am Promise werden keine Platten gefunden. Habe das aktuelle Bios auf dem Promise am Laufen und das on Board Raid abgeschalten. Vielleicht sind die Platten für den Kontroller zu groß. Werde mal was kleiner anschließen.

  • doct  On 24 Januar 2008 at 01:19

    Danke für das Feedback, pefo! Jetzt kann ich bestimmt nicht mehr schlafen ;-(

    Platten und Controller liegen schon bereit (Sonntag abend bestellt und online bezahlt, Mittwoch morgen geliefert! Wow!), Backplane, Rechner und Zeit fehlen noch. Ich hoffe, das klappt irgendwie, sonst wäre es eine teure Fehlinvestition.

    Welches Betriebssystem/NAS System wird verwendet?

  • pefo  On 24 Januar 2008 at 11:20

    bin noch am testen, freenas hab ich gestestet mit iSCSI, funktioniert gut, mir schwebt aber VMware infrastruktur vor mit freenas als vm, dann kann der Rechner noch was nebenbei tun

  • doct  On 24 Januar 2008 at 20:45

    Heute kamen Backplane und Rechner. Zusammengebaut, eingeschaltet, läuft. Alle Platten werden einwandfrei gefunden. *puuuh* Jetzt läuft das (re)build des Arrays.

    Virtualisierung habe ich anfangs mal überlegt, scheitert aber zum einen an der notwendigen Hardware (wenn Virtualisierung, dann nur CPU-gestützt), VMware Lizenz (€€€!?), und vor allem: einfach soll es sein. Würde ich das NAS virtualisieren, hätte ich wieder das Hostsystem außen ‚rum, um das ich mich kümmern müßte, und das mir das NAS wackeliger macht.

  • Cipher  On 9 April 2008 at 08:47

    Hi!

    lustig nahezu das gleiche Setup habe ich derzeit bei mir in der „Pipeline“, Allerdings mit 8x500GB Samsung Platten. Dafür die gleichen Backplanes und die identischen Controller. Mit FreeNAS hatte ich in der letzten Version die ich getestet habe Ende 2007 Probleme mit meinem Controller mit SiL Chipsatz. Da gab es spontane Hänger unter Last (z.B. beim rsync) und reboots…Hoffe das hat sich gebessert, bzw. tritt bei den Promise Controllern nicht mehr auf.

    Was hast Du eigentlich für ein Board eingesetzt? Bei mir ist es das hier: http://www.ddcom24.de/shop/artikel_artikel_2278_name_VIA-PC2500-Micro-ATX-VIA-C7-1,5Ghz-GFX+MPEG-2+SATA.html

    Ist billig, spart Strom und kann AES Krypto in Hardware.

    Gruß
    Cipher

  • doct  On 9 April 2008 at 18:11

    Hallo Cipher!

    Das Board ist ein Asus P4B, darin ein P4 mit 2,66 GHz und 1GB RAM, dazu eine Intel Pro 1000 Karte; insgesamt Overkill und alles andere als Strom sparend, aber stand gerade zur Verfügung. Der Rechner läuft nur, wenn ich ihn gerade brauche, was als reines NAS System deutlich seltener als vorher mit drei Servern ist.

    Der Promise (und alles andere) läuft problemlos, habe aber noch nicht mit SMART herumgespielt.

    Wenn ich die Mailingliste/Foren richtig lese, ist SiL+FreeBSD wohl ein Problem, vielleicht aber auch mit FreeBSD 7 gelöst.

    Viel Spaß mit FreeNAS!
    Doc-T

%d Bloggern gefällt das: