Bericht ADICon 2008

Bevor ich anfange zu schreiben, muß ich schon mal sagen, „Auf den Inseln – An der Küste“ (ADICon) vom 2. bis 5. Oktober 2008 war ein großer Erfolg und ich kann es kaum noch bis ADICon2009 erwarten! Amel hat in seinem Blog bereits umfangreich berichtet. Aber der Reihe nach…

Als sehr gut hat sich die Entscheidung herausgestellt, den Con mit einem Tag Urlaub am Donnerstag der Anreise zu beginnen. Daduch wurde nicht nur der Aufbruch entspannter, sondern der Con kann mit Cookies (der Koch!) erstem Streich, dem Abendessen, beginnen. Und Zeit zum Hallo-Sagen vor der ersten Spielrunde bleibt auch!

Nach der offiziellen Begrüßung und Eröffnung des Cons durch die Organisatoren Chrissi, Daniel und Marco (Hussa! Hussa! Hussa!) findet sich am späten Donnerstag Abend die erste Spielrunde (Warhammer Fantasy Roleplaying bei Dirk M.): sechs Halblinge unter der Führung des Star-Kochs Timotheus Malzer ziehen aus, ein Geschenk zum Kaiserhof zu bringen. Wäre die Zusammenstellung an sich nicht schon skurril genug, kulminiert der Spaß in der fortwährenden, erhitzten Diskussion über Pilze und deren beste Zubereitung. Wölfe und Nebel, Gefangennahme in einer Burg, Flucht aus dem Verlies und Kampf gegen den Vampir und seine Entourage sind nur noch zu bewältigende Unannehmlichkeiten auf dem Weg zum furiosen Festmahl! Ein fulminanter Beginn des Cons!

Eine organisatorische Neuerung beschert mir nun einen Gewissenskonflikt: Es werden nicht mehr alle Spielrunden gleichzeitig zum Eintragen ausgehängt, sondern nur für die nächste Sitzung. Leider sind am Ende des Spielens die Runden des Morgens noch nicht ausgehängt. Die Wahl ist nun also entweder nur ein Nickerchen zu nehmen, um bereit zu sein für die Runden um 9 und 10 Uhr (morgens !!!), für die ich vielleicht dann keinen Platz mehr ergattern kann, oder Kraft zu sammeln durch Ausschlafen. Ich entscheide mich für letzteres, denn viel Spiel und Spaß steht noch bevor! Frisch gestärkt durch ein opulentes Mittagmahl und einen Spaziergang am Deich gehe ich in die nächste Sitzung am Freitag nachmittag:

In König Arthurs England (Pendragon bei Dirk T.) sind wir vier Ritter, getrieben von einer Vision in die winterlichen und unwirtlichen westlichen Bereiche am Rand des Reichs, auf der Suche nach dem Kelten-Kessel von Clyddno Eiddyn. Auf dem Weg treffen wir auf den geschwächten Merlin und ein Orakel, mit denen wir auf eine Druideninsel übersetzen, auf der wir von räuberischen Iren verfolgt werden, bis wir den Kessel bergen können und alles gut wird!

Am Freitagabend gibt es tatsächlich so viele Spielerunden, daß unsere Chill-Gruppe (bei 2nd System Meister! He is back!) nur aus zwei Spielern besteht, was zu sehr intensivem und kooperativem Spiel führt: als Mitglieder der Geheimorganisation SAVE werden wir auf die Spur von Misa Kuroi gesetzt, eine japanische Schülerin, die in den letzten Jahren häufig nach unerklärlich schrecklichen Ereignissen die Schule wechselte. Nun ist sie auf dem Anflug aus Japan auf Toronto. An der neuen Schule gehen schon merkwürdige Dinge vor sich, noch bevor Misa ganz angekommen ist. Wir können die Handlungsstränge entwirren und uns mit der empathischen Misa und einer Söldnerin verbünden, um den sicheren Tod aller Schüler durch den vom Conrektor beschworenen Dämon zu verhindern! Das Abenteuer basiert auf den „Eko Eko Azarak“ Filmen, die mittlerweile bei mir darauf warten, gesehen zu werden.

Wir schaffen es rechtzeitig zur Whisky-Verköstigung, die diesmal aus vier Flaschen von der Insel Skye sowie dem Sieger des Vorjahrs besteht. Zu jedem Tropfen gibt es eine kurze Präsentation, bevor das Lebenswasser Zunge und Kehle passiert. Überraschender Sieger wird der Bruichladdich aus einer ungewöhnlichen, progressiven Brennerei. Anschließend gibt es noch eine Runde Klickerklacker-Poker, die bis spät in die Nacht dauert und zur Vernichtung weiteren Tropfens beiträgt.

Nach nur kurzer Nacht naht um 9 (in Worten: NEUN) Uhr morgens der nächste Höhepunkt des Cons: ein Tag „Black Madonna“ im Twilight 2000 Universum (bei Frank Heller). In bester Manier des kalten Kriegs sind wir nach einem begrenzten Atomkrieg versprengte Deutsche Soldaten in Polen, auf der Suche nach dem Bruder unseres Hauptmanns. Auf dem Weg können wir nicht nur unsere Ausstattung aufwerten, zum Höhepunkt verfügen wir über einen Leopard 1 und zwei T-72 Kampfpanzer, sondern treffen auf verschiedene Enklaven und Machtgruppen; das Szenario errinnert mich an Deutschland zur Zeit des Dreißigjährigen Kriegs. Zu guter letzt haben wir es mit untoten Soldaten zu tun, die nur durch Zerstörung des Madonnenbilds vertrieben werden können und wir schließen uns einer aufstrebenden Markgrafschaft an. Das Abenteuer glänzt durch das schon sentimental angehauchte Setting, die Interessantheit der Großkampfregeln und der umfangreich vorbereiteten Handouts. Ich hoffe, im nächsten Jahr gibt es eine Fortsetzung!

Nach dem Abendessen tauchen wir in die Welt Hamburgs 1914 ein („Fassaden“, Call of Cthulhu bei Melanie). Wir sind Arbeiter, die in Hagenbecks Tierpark eine Ausstellung besuchen und aus Versehen beim Souvenirkauf einen etwas zu ungewöhnlichen Gegenstand erwerben. Unsere Untersuchung paart sich mit merkwürdigen Träumen und wiederholten Unfällen um die Baustelle für das neue Polizeirevier an der Reeperbahn. Wir dringen in Hamburgs Kanalisation ein, doch können die Investigation nicht fortführen, da ein weiterer Höhepunkt des Cons ruft: Das Table Quiz mit Maniac Mansion demonstriert wieder eindrucksvoll, was man alles wissen kann. Zum Glück ist noch hinreichend Whisky vom Vorabend da, um den leeren Geist zu füllen und die Schmach des Unwissens und das nahende Ende des Cons lautstark zu verdrängen!

Zusammenfassend muß ich die fantastische Organisation loben, die Örtlichkeit und Cookie der Koch haben wieder alle Erwartungen gesprengt (nach dem Abendessen gab es noch warmes Nachtessen! Die ganze Nacht durch!), Spielrunden fanden mehr als jemals statt, alle Mitspieler waren fantastisch und nett, und es hat eine Menge Spaß gemacht! Ich kann es nicht oft genug sagen: ADICon2008 war ein großer Erfolg und ich kann es kaum noch bis ADICon2009 erwarten!

Alle meine Bilder dieses Cons sind hier.

Advertisements
Both comments and trackbacks are currently closed.

Trackbacks

  • By Dänemark 2008 « BlackRealm on 6 Dezember 2008 at 23:51

    […] Die Sonne weckt uns, wir frühstücken gemütlich und spazieren zwei Stunden am Hang herum. Danach erholen wir uns erst einmal angemessen und nehmen dann ein Bubblebad mit Rotwein. Die erste Partie Pandämie (Forscher+Betriebsexperte) verlieren wir um genau einen Zug, die zweite können wir gewinnen (Dispatcher+Betriebsexperte). Bei einem leckeren Salat mit Aufback-Camembert sehen wir den ersten Eko Eko Azark Film. […]

%d Bloggern gefällt das: