Auswahl Online Bugtracking Anbieter

Wenn ich schon mal herumprogrammiere, möchte ich auch Fehler nachführen und strukturiert beheben. Außerdem fallen einem ja ständig neue Features ein, die ich mir merken muß und irgendwann umsetzen will. Dafür braucht man ein Bug- oder Issue-Tracking System oder ein Troubleticket-System. Lokale Installation fällt aus, da ich auf häusliche Serveranwendungen gerne verzichten möchte. Also suche ich einen Anbieter im Internet.

Da mein Gebastel nur Spielkram ist, soll die Dienstleistung nichts kosten. Schön wäre, wenn die Tickets grundsätzlich privat, also nicht für andere einsehbar sind, da es sich entweder um mehr-oder-weniger peinlichen Unsinn oder um vertrauliche Arbeit handelt. Andererseits wäre die Möglichkeit des Öffnens für Dritte hilfreich, sollte ich mal irgendwelche Software ernsthaft weitergeben. Eine Kategorisierung nach Wichtigkeit wäre gut, nach Komponenten ebenfalls, mehrere Projekte wären sinnvoll.

Nach der ersten Auswahlrunde hatte ich mich für Assembla entschieden. Die bieten verschiedene Module für Team-Zusammenarbeit, insbesondere die Auswahl zwischen trac oder einem eigenen Produkt zum Bugtracking. Nebenbei gibt’s noch Subversion oder Mercurial oder git hosting dazu, ein Wiki und sonstwas tolles. Leider ist das freie Produkt gerade geändert worden, so daß kostenlose Projekte nun immer public sind. Also muß ich wieder neu suchen.

Für die Platzhirschen Bugzilla, trac und Mantis habe ich keine freien Hosting-Angebote gefunden. Für Mantis gibt es immerhin das standalone, ready-to-run Paket Instant Mantis zur lokalen Installation, aber das will ich eigentlich nicht.

elementool habe ich gerade während des Schreibens entdeckt. Die Screencasts werfen kein gutes Bild.

Lighthouse ist zuuu einfach, Priorisierung und Meilensteine wären über Tags generisch abbildbar, aber spätestens beim Sortieren oder Reporting hapert es dann.

Launchpad wäre nett, weil es gleich noch kostenloses gehostetes Repository für Bazaar, das source code version control System meiner Wahl, bietet. Allerdings ist das Ticketing sehr einfach (z.B. ohne Prioritäten), gehostete Projekte sind offen, und irgendwie ist die Zugänglichkeit schlecht.

DeskAway ist gut, aber in der freien Version sehr begrenzt. Außerdem finde ich die Darstellung sehr unübersichtlich, die gesuchten Informationen sind immer die kleinsten. Andererseits gibt es zu jeder Funktion einen Tutorial-Screencast.

Unfuddle (für den coolen Namen gibt es 1 Bonuspunkt für heimische Spielanwendungen, 1 Maluspunkt für Einsatz für die Arbeit) ist schnell überzeugend: einfach zugänglich, hinreichender Funktionsumfang, gut vorkonfiguriert, leicht adaptierbar. Ein Manko der kostenlosen Version ist die Beschränkung auf ein Projekt, der Workaround wäre mehrere Emailadressen zu verwenden. Pro (kostenlosem) Projekt können auch nur zwei User (davon einer der einrichtende Admin) sein, die Zusammenarbeit in geschlossenen Projekten ist damit sehr beschränkt. Subversion und git Repositories gibt’s gratis dazu. Tickets können per Email erzeugt werden, was ein klarer Vorteil ist. Nachgedacht hat jemand bei den Optionen der Zuweisung von Issues zu Projekt, Meilenstein und Bearbeiter; gut auch die Möglichkeit, verschiedene Email-Benachrichtigungen einstellen zu können, besser noch die Möglichkeit, Benachrichtigungen über eigene Aktionen NICHT zu erhalten.

Viele Pluspunkte für Unfuddle, das Produkt werde ich wohl demnächst benutzen.

Advertisements
Both comments and trackbacks are currently closed.
%d Bloggern gefällt das: