Trennung privater und beruflicher Kommunikation

Gründe für die Trennung beruflicher und privater Kommunikation gibt es viele. Hier sei nur gesagt, daß ich beides gerne soweit möglich getrennt halte. Deshalb die Bitte:

Wer mir eine Email mit beruflichem Inhalt zukommen lassen möchte, benutze bitte die berufliche Email-Adresse als Absender.

Wer mir eine Email mit privatem Inhalt zukommen lassen möchte, benutze bitte eine private Email-Adresse als Absender.

Tip:

Wer bisher für private Email ein Programm auf dem heimatlichen Computer verwendete, sollte überlegen, einen Web-basierten Email-Dienst zu nutzen. Damit können Emails überall bearbeitet werden, zu Hause und auf der Arbeit (soweit vom Arbeitgeber erlaubt) eingeschlossen. Die bisherige Email-Adresse kann man dabei natürlich weiter verwenden, beispielsweise indem man sie zur „Web-Email-Adresse“ weiterleitet.

Von solchen (kostenlosen) Anbietern gibt es unzählige. Übliche Beispiele sind http://www.hotmail.de/ (erfordert Windows Live Zugang) oder http://mail.yahoo.de/ oder http://www.gmx.de/ oder http://www.web.de/ die sich im wesentlichen in der Darstellung und der Werbung unterscheiden. Ich nutze beispielsweise http://mail.google.de/

Zusatz:

Die gleiche Trennung gilt natürlich auch für andere Kommunikationswege: Mobiltelefone, …

Advertisements
Both comments and trackbacks are currently closed.
%d Bloggern gefällt das: